9. Juli 2017 Lothar Kowelek, DIE LINKE, Ratsmitglied

Mitgliedsbeitrag Landestheater Detmold

Die Linksfraktion im Rat der Stadt Detmold gibt zu Kürzungen des Mitgliedsbeitrags der Stadt und zu geplanten weiteren Kostenreduzierungen des Theaters in der Ratssitzung am 6.7.2017 die folgende Stellungnahme ab.




Detmold ist Kulturstadt. Das soll sie auch bleiben. Das Landestheater stellt hierbei einen besonders wichtigen Pfeiler dar. Wir wollen hoffen, dass auch das in Zukunft so bleibt.

Die gute Arbeit des Landestheaters wiederum beruht wesentlich auf dem Engagement der dort Beschäftigten, nicht selten übrigens prekär Beschäftigten.

In der Beschlussvorlage für den Rat ist die Rede davon, dass das Landestheater durch das quasi Einfrieren der Gesellschafterbeiträge in 2018/19 u.a. auf eine Steigerung der Personalkosten verzichte. Nun, das sehen wir ein klein wenig anders. Es ist nicht das Landestheater, es sind letztlich die Beschäftigten, die hier verzichten werden, und das keineswegs freiwillig.

Meine Damen und Herren, Sie wissen, dass wir der grundsätzlichen Reduzierung der entsprechenden Leistungen der Stadt Detmold um 1,5 % seinerzeit nicht zugestimmt haben. Die u.a. vor dem Hintergrund dieser Reduzierung angedachten Massnahmen des Theaters zu weiteren Kürzungen wie dem Wegfall von Spielstätten und Weiterem lesen wir mit Sorgenfalten.

Detmold als Kulturstadt würde bei entsprechender Umsetzung der angedachten weiteren Massnahmen gewiss nicht gleich aufgelöst. Es ist aber zu befürchten, dass zunehmend wahrnehmbare Schäden angerichtet werden, die sich u.a. auch auf der Einnahmeseite oder bei Kundenbindung zeigen dürften.

Diesen Schritt zur Reduzierung von Kultur in Detmold werden wir, besonders auch im Interesse der Beschäftigten des Theaters, nicht mittragen.