Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz.
Zum Hauptinhalt springen

Willkommen auf den Seiten des Kreisverbandes DIE LINKE. Lippe!

EME

Evelin Menne, Fraktionsvorsitzende, DIE LINKE. im Rat der Stadt Detmold

Anfrage zur geplanten Reduzierung der Stellplätze auf dem Kaiser-Wilhelm-Platz

Anfrage:

 

In wiefern ist der ISEK-Beschluss hinsichtlich der künftigen Nutzung und Ausgestaltung des Kaiser-Wilhelm-Platzes rechtlich bzw. im Hinblick auf die Generierung von Fördermitteln bindend für die heute vorliegenden Planungen?

Sehr geehrter Bürgermeister Heller,

Sehr geehrte Damen und Herren,

Bitte beantworten Sie unsere Anfrage zum nächstmöglichen Termin des Rates, bzw. des zuständigen Ausschusses mündlich und zusätzlich schriftlich zum Protokoll.

 

Anfrage:

In wiefern ist der ISEK-Beschluss hinsichtlich der künftigen Nutzung und Ausgestaltung des Kaiser-Wilhelm-Platzes rechtlich bzw. im Hinblick auf die Generierung von Fördermitteln bindend für die heute vorliegenden Planungen?

 

 

Sachdarstellung:

Zur Erläuterung der Anfrage verweisen wir auf folgende Zitate aus dem Integrierten Stadtentwicklungskonzept der Stadt Detmold,  - Fassung zum Ratsbeschluss -

 

S. 41 ff: „Handlungsfeld „Mobilität und Verkehr“

Die Verkehrssituation im historischen Stadtkern war Anfang der 90er Jahre durch die Über-

lastung der Straßen durch den Parksuchverkehr und durch eine zunehmende Versiegelung

der Innenhöfe zur Anlage von Stellplätzen geprägt. Ein heute noch existierendes Problem

ist die Trennung zusammengehörender Stadtbereiche durch Hauptverkehrsstraßen.

Grundlage der Rahmenplanung 1993 war das Szenario IV des Verkehrsentwicklungsplans

von Harloff Hensel mit dem Leitbild „Stadtverträglicher Verkehr“, das mit besseren Angebo-

ten für den Radverkehr und ÖPNV, eine flächenhafte, netzweite Verkehrsberuhigung des

KFZ-Verkehrs und Parkrestriktionen für Langzeitparker umgesetzt wurde. Wesentliche Er-

folgsfaktoren waren die Entwicklung eines zukunftsweisenden ÖPNV – Angebotes, die Be-

wirtschaftung der öffentlichen Stellplätze im historischen Stadtkern sowie der Stellplatzanla-

gen der Bezirksregierung und der Sparkasse sowie die Errichtung einer Fahrradabstellanla-

ge am Bahnhof. Auch die Verlegung der B239 wird sich langfristig auf die Reduzierung des

Durchgangsverkehrs auswirken.

Noch nicht umgesetzt werden konnten die Maßnahmen:

  • Reduzierung der Stellplätze auf dem Kaiser-Wilhelm-Platz
  • Errichtung eines Parkhauses auf dem nördlichen Bahngelände

Fazit für das ISEK

Gerade das Mobilitätsverhalten wird sich in den nächsten Jahren stark weiter entwickeln.

Die aus dem ISEK resultierenden Projekte müssen hier nachhaltige Antworten finden.

Veränderte Bevölkerungsstrukturen bedingen genauso weiter entwickelte Lösungsansät-

ze wie innovative Trends zukünftiger Mobilität.

Handlungsfeld „Stadtgestaltung/Denkmalschutz/Freiraumplanung/Wohnumfeld“

Unter dem Eindruck der Neubauten des Hotels und der Sparkasse an der Paulinenstraße

wurden damals weitere Maßstabsverletzungen durch Großbauvorhaben im historischen

Stadtkern befürchtet. Nach dem Ausbau der Paulinenstraße sollten weitere Beeinträchti-

gungen des Stadtbildes durch Straßenraumaufweitungen vermieden werden. Hinsichtlich

der Grüngestaltung wurden die Qualität der Ufergestaltung entlang der Gewässer (Wallgra-

ben) und die Aufstellung von unpassenden Grünelementen im Stadtraum (Meierstraße)

bemängelt.

Hinsichtlich der Neugestaltung der Freiflächen wurde die Zielsetzung verfolgt, die städti-

schen und natürlichen Erlebnisbereiche zu verbinden, den städtischen Charakter der Was-

serläufe zu stärken und die Straßenräume entsprechend ihrem historischen Rang zu gestal-

ten.

Als konkrete Maßnahmen standen die Umgestaltung des Kaiser-Wilhelm-Platzes, des

Schlossplatzes und des Bahnhofsvorplatzes auf der Agenda.

Entsprechend der Zielsetzung der Steigerung der Aufenthaltsqualität in den Straßen- und

Freiräumen sowie der Vermeidung von Barrieren für Fußgänger wurden die Krumme Stra-

ße, der Marktplatz, das Rosental und der erste Bauabschnitt der Parklandschaft

Friedrichstal umgestaltet.

Neben der Sanierung öffentlicher Gebäude wie das Rathaus am Markt, Bahnhofsgebäude,

Stadthalle und Landesmuseum wurden mit Hilfe der Städtebauförderung zahlreiche private

Maßnahmen der Fassadenerneuerung an erhaltenswerten Gebäuden und Baudenkmalen

durchgeführt.

Noch nicht durchgeführt wurden die folgenden Maßnahmen:

  • Umsetzung Parkpflegewerk Schlossplatz
  • Entwicklung des Straßenraums Hermannstraße zur Promenade [!]
  • Verbesserung der urbanen Qualität des Kaiser-Wilhelm-Platzes
  • Entwicklung eines Werre-Landschaftsbandes

Fazit für das ISEK

Viele dieser noch nicht umgesetzten Maßnahmen stehen, wie die im Rahmen dieses

ISEK durchgeführten Beteiligungen gezeigt haben, weiterhin auf der Agenda. Es gilt den

auf Basis der Rahmenplanungen eingeschlagenen Weg entsprechend den heutigen Er-

kenntnissen zu ergänzen und weiter zu führen. 

Im ISEK ist also hinsichtlich der Verbesserung der Aufenthalts- und Erlebnisqualität im Bereich des denkmalgeschützten Kaiser-Wilhelm-Platzes festgehalten, dass dies mit der Reduzierung von Parkplätzen einhergehen soll. Nach unseren Informationen müssen die Rahmenrichtlinien des ISEK als eine Art Selbstverpflichtung für eine Fördermittelvergabe eingehalten werden.

Die Maßnahmen 4.4.1 Entwicklung eines Nutzungskonzeptes (Rahmenplan)  für die Aufwertung des Kaiser-Wilhelm-Platzes (S. 150) und 4.4.2 Aufwertung der öffentlichen Grünanlagen im Bereich des Gartendenkmals „Kaiser-Wilhelm-Platz“ (S. 152) korrespondieren nach unserer Auffassung so sehr miteinander, dass die Fördermittelvergabe sowohl für 4.4.1. als auch für 4.4.2 von den oben erwähnten Kriterien abhängig sein müsste. Die inzwischen vorgenommenen Veränderungen am Gesamtkonzept des Platzes sind jedoch so gravierend, dass sie den Erkenntnissen und den erklärten Zielen des ISEK-Beschlusses in diesem Bereich zuwiderlaufen.

Es mag ja sein, dass direkt für die Errichtung von Parkplätzen im Bereich des KWP keine Fördermittel beantragt worden sind. Damit ist die Frage nach der Rechtmäßigkeit der Fördermittel für die denkmalgeschützte Gesamtgestaltung der Grünflächen des KWP aber noch nicht beantwortet. Wenn seinerzeit geplant wurde, die Stellplätze zu reduzieren und heute ganz im Gegensatz dazu eine Erweiterung der Flächen zum Parken im Konzept vorgesehen ist, so konterkariert dies in unseren Augen den ISEK-Beschluss und macht die rechtlichen Voraussetzungen zur Nutzung von Fördermitteln für die anderen Maßnahmen im Bereich des KWP fragwürdig.

 

Mit freundlichen Grüßen

Evelin Menne

(Fraktionsvorsitzende)

 

Dateien

DIE LINKE. Kreisverband Lippe: Aktuelle Pressemeldungen

SAVLemgo

Ist der Mensch zu schlecht für Sozialismus? - Diskussionsveranstaltung der Sozialistischen Alternative Lemgo

Writer

Zu faul? Zu gierig? Sind Menschen nicht von Natur aus zu egoistisch für eine solidarische Gesellschaft? Ein interaktiver Vortrag: Wir wollen die gängigsten Vorurteile widerlegen und eine Vision für eine demokratisch-sozialistische Gesellschaft aufzeigen. Datum: 23.10.18, 18 Uhr Ort: Linke-Büro Lemgo, Breite Straße 61 Weiterlesen


Matthias Uphoff, Kreissprecher DIE LINKE. LIPPE

Biogasanlagen: Fluch oder Segen?

Einladung zur Podiumsdiskussion mit Dr. Johanna Scheringer-Wright MdL der Linksfraktion in Thüringen am 19.10.2018 um 18 Uhr im Schloss Brake Lemgo Großer Saal Weiterlesen


Fraktion DIE LINKE. im Kreistag Lippe

Was ist uns die Bildung unserer Kinder wert?

„Setzt sich der Kreis Lippe dafür ein, dass Schulklassen im Archäologischen Museum Oerlinghausen kostenlosen Eintritt erhalten?“ - Diese Frage stellte DIE LINKE dem Landrat, Herrn Dr. Axel Lehmann in der Kreistagssitzung am 08.10.2018. Weiterlesen


Fraktion DIE LINKE im Kreistag Lippe

DIE LINKE im Kreistag fordert: Anerkennung des Konzernbetriebsrats jetzt!

Bereits in der letzten Sitzung des Kreistags hatte die Linksfraktion dies gemeinsam mit der Grünenfraktion beantragt. Eine dauerhafte Mitwirkung der Beschäftigten in den privatrechtlich organisierten Betrieben des Kreises sei nur mit einem Konzernbetriebsrat möglich, heißt es in einer Pressemitteilung. Die Fraktion bezweifelt, dass die Argumente,... Weiterlesen


Fraktion DIE LINKE im Kreistag Lippe

Maulkorb für den Geschäftsführer?

DIE LINKE verlangt in der aktuellen Kreistagssitzung eine Stellungnahme des Landrats, Dr. Axel Lehmann (SPD) zu einem Bericht der „Lippischen Landeszeitung“. Die Information, dass dem medizinischen Geschäftsführer ein „Maulkorb“ verpasst wurde, werfe ein schlechtes Licht auf das Klinikum und die Führungskultur in den kreiseigenen Betrieben. Weiterlesen


Fraktion DIE LINKE. im Kreistag Lippe

Anfrage Archäologisches Freilichtmuseum Oerlinghausen

Fraktion DIE LINKE. im Kreistag Lippe

Am 19. März diesen Jahres hat der Kreistag über den Antrag 002/2018 „Vom Archäologischen Freilichtmuseum und Naturschutzgroßprojekt zum UR.LAND“ beschlossen. Im damaligen Beschlussvorschlag steht: „Der Landrat wird beauftragt, Gespräche mit dem Landesverband Lippe über die Übernahme seines Trägeranteils am Archäologischen Freilichtmuseum... Weiterlesen


Fraktion DIE LINKE. im Kreistag Lippe

Anfrage zum Artikel der Lippischen Landes-Zeitung vom 25.09.2018 „Klinikspitze und Landrat im Clinch"

Fraktion DIE LINKE. im Kreistag Lippe

Die Fraktion DIE LINKE. bittet darum, die folgenden Fragen vor der Kreistagssitzung am 08.10.2018 schriftlich zu beantworten und ggf. ergänzende Fragen in der Kreistagssitzung am 08.10.2018 zu beantworten. 1. Im o.g. LZ-Artikel war zu lesen: „Jedoch gehörten Äußerungen in der Öffentlichkeit sowie die Pressearbeit nicht in den... Weiterlesen


Florian Kammeier

JuCa libre: Das Programm nach der Sommerpause 2018

Plenum im JuCa ist jede Woche Donnerstags um 18 Uhr. Ihr seid alle herzlich eingeladen! Lasst euch blicken ;) Wenn jemand einen Input zu einem Thema bei uns geben möchte, sehr gerne! - Dann bitte bei uns melden. Weitere feste Termine: - Ab Dienstag, 04. Oktober und darauf folgend alle 2 Wochen findet unser linker Lesekreis im Lemgoer Büro statt. -... Weiterlesen


Kreisverband DIE LINKE. Lippe

Besuch aus dem Bundestag im Detmolder Museum für russlanddeutsche Kulturgeschichte

Friedrich Straetmanns, MdB für DIE LINKE. Ostwestfalen, fasst zusammen: "Heute habe ich mit Petra Pau das Museum für russlanddeutsche Kulturgeschichte in Detmold besucht. Ein sehr interessantes Museum, das auch die negativen Seiten der russlanddeutschen Geschichte nicht ausspart. Der Besuch lohnt sich!" Weiterlesen


Kreisverband DIE LINKE. Lippe

Friedensritt 2018: Krieg löst keine Konflikte! Für eine friedliche Nutzung der Senne

Aufruf zur Teilnahme: "Um die globalen Zusammenhänge von Kriegspolitik, Aufrüstung und Ausbeutung auch auf lokaler Ebene sichtbar zu machen, reiten und radeln wir in diesem Sommer in der Senne" (siehe Anhang). Termine: Sa, 21.7., 11:00 Uhr Stukenbrock: „Blumen für Stukenbrock“ – Gedenken am Ehrenfriedhof; Di, 24.7., 11:45 Uhr Paderborn:... Weiterlesen


 


DIE LINKE. Lippe

Exterstraße 9
32756 Detmold

Fon: 05231-3028601
Fax: 05231-3028605

kontakt@dielinke-lippe.de

Bürozeiten:

hier

Termine Vorstand: Auch 2018 immer mittwochs!

Parteiöffentliche Vorstandssitzungen finden auch 2018 an jedem dritten Mittwoch im Monat statt. Die genauen Termine sind hier zu finden.

Der Kreisvorstand trifft sich jeweils um 19 Uhr im Parteibüro, abwechselnd in Detmold und in Lemgo, sofern kein anderer Ort gesondert bekannt gegeben wird.

Arbeitssitzungen des Kreisvorstandes werden nach Bedarf zusätzlich eingeplant.

Im Bundestag für ganz OWL

Friedrich Straetmanns Kandidatur wurde von allen sieben Kreisverbänden der LINKEN in Ostwestfalen-Lippe getragen und unterstützt. Daher vertritt er nicht nur seinen Wahlkreis Bielefeld, sondern ganz Ostwestfalen-Lippe (OWL) in Berlin.


Wahlkreisbüro vor Ort:

Wahlkreisbüro Lippe

Breite Straße 61

32657 Lemgo

05261/7706427 oder 05261/7706428


Das Büro in Lemgo ist zu folgenden Zeiten besetzt:

  • Montag: 8.00 - 13.00
  • Dienstag: 8.00 - 13.00
  • Mittwoch: 8.00 - 13.00
  • Donnerstag: 15.00 - 20.00
  • Freitag: 9.00 - 15.00