Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz.
Zum Hauptinhalt springen

Willkommen auf den Seiten des Kreisverbandes DIE LINKE. Lippe!


Haushaltsrede Ursula Jacob - Reisinger Fraktion Die LINKE im Kreistag vom 16.12.2019

Herr Landrat, meine Damen und Herren!

Die im September 2020 bevorstehende Kommunalwahl wirft ganz
offensichtlich ihre Schatten voraus. Von uns wurde darum erwartet, den
Kreishaushalt 2020 innerhalb einer Rekordzeit zu beraten und zu
bearbeiten.

Die Mehrheitsfraktionen überbieten sich seit einigen Wochen mit
Änderungsanträgen zum Haushalt 2020. Diese sind gefühlt, stakkatoartig,
und außerdem so spät bei uns eingetroffen, dass sicher nicht nur wir als
kleine Fraktion Schwierigkeiten hatten, sie sachgerecht und mit der nötigen
Tiefe zu diskutieren und uns eine Meinung zu bilden.

Es gibt eine Finanzierungsvorlage, die uns erst Mitte letzter Woche erreicht
hat und die am heutigen Tag final beschlossen werden soll.

Die Stellungnahme des Personalrats vom 21.11.2019 zu den geplanten
Personalkosteneinsparungen in Höhe von ca. 1,4 Mio. € ist erst auf
Nachfrage Mitte letzter Woche eingegangen. Der Personalrat merkt hier
kritisch an, dass, wie in den vergangenen Jahren auch durch verzögerte
Stellenbesetzung und Überstunden, Geld gespart wird. Er moniert weiter,
dass die Vorgaben des Landesbeamtengesetzes im Zusammenhang mit dem
betrieblichen Gesundheitsmanagement nicht eingehalten werden. Eine
Information die ja durchaus notwendig ist, um sich ein vollständiges Bild zu
machen.
Ein Teil der Anträge konnte noch nicht einmal in der
Haushaltsstrukturkommission und den zuständigen Fachausschüssen
vorberaten werden.

Herr Landrat meine Damen und Herren das ist eine Zumutung! Wir
empfinden das Prozedere als zutiefst undemokratisch!
Wer einen zeitlich so ambitionierten Plan umsetzen will, muss auch
rechtzeitig liefern!

Dieser Haushalt 2020 spiegelt die Politik des Kreises Lippe wieder und
enthält Maßnahmen, die uns, wie in den vergangenen Jahren auch, nicht
gefallen.

Ich greife hier nur die wichtigsten auf:

Dazu gehört der zusätzliche Zuschuss in Höhe von 200.000 € für das Jahr
2020, den der Kreis Lippe dem Flughafen Paderborn zur Verfügung stellt.
Dies, obwohl ein seit mindestens 2017 gefordertes Strategiepapier seitens
des Betreibers bisher nicht geliefert worden ist.
In diesem müssten zumindest auch die Auswirkungen der Klimadiskussion,
sowie die damit einhergehende Kritik an Inlands-und Kurzflügen enthalten
sein. An der fortdauernden Konkurrenz der in der Nähe liegenden
Regionalflughäfen untereinander, ändert das nichts.

Der Regionalflughafen erweist sich zunehmend als ein „Loch ohne Boden“.
Wir sind sehr gespannt, ob Ende Oktober 2020 das erwartete Planungs- und
Strategiepapier da ist.

Herr Landrat, meine Damen und Herren!

Dass das Betreiben und die Finanzierung von Marketing-Unternehmen nicht
zu den Pflichtaufgaben eines Kreises gehören, ist und bleibt unsere feste
Überzeugung. Der jährliche Zuschuss an die LTM AG beträgt bekanntlich
450.000 Euro, fast eine halbe Million an Aufwand. Einen nachweisbaren
Nutzen gibt es nach wie vor nicht. Eine Evaluation ist deshalb auch nicht
möglich.

Herr Landrat, meine Damen und Herren!

Es ist noch nicht zu spät!

Nach wie vor erkennt der Klinikchef den Konzernbetriebsrat nicht an.
Er führt trotz zweier positiver Gerichtsurteile vor dem Arbeitsgericht
Detmold und dem Landesarbeitsgericht Hamm, die beide zugunsten der
Arbeitnehmervertretung entschieden haben, den Rechtsstreit vor dem
Bundesarbeitsgericht weiter. Mitbestimmung, wie sie im Gesetz
vorgeschrieben ist, wird offensichtlich weiter als Bedrohung empfunden und
mit allen Mitteln bekämpft.

Am 25. März 2020 wird dazu nun das Bundesarbeitsgericht eine
Entscheidung treffen. Gut möglich, dass, wenn die Entscheidung nicht im Sinne der Klinikleitung ausgeht, auch noch das Bundesverfassungsgericht
angerufen wird. Ein jetzt schon jahrelang andauernder Rechtsstreit, der sich
dann noch weitere Jahre hinziehen würde wäre die Folge. Das ist doch Wahnsinn!

Hier wird vollkommen unnötig Geld verbrannt, das sich ganz sicher besser
im Bereich des Klinikums einsetzen ließe. Auf der anderen Seite wird
gespart, wo es geht. Die Gesundheitsholding fährt weiterhin den Kurs
Personalkosten zu drücken.

Herr Landrat,  
Übernehmen Sie Verantwortung gegenüber den Beschäftigten des Kreises
Lippe und seiner Beteiligungen und setzen Sie endlich um, was Sie vor Ihrer
Wahl versprochen haben!

Die Ökonomisierung des Krankenhausbetriebes geht weiter auch auf Kosten
der Beschäftigten. Sie sorgt dafür, dass sogenannte VIP-Patienten mit
lohnenden Eingriffen besten Service genießen, während beim einfachen
Kassenpatienten im Falle des Ablebens dem Angehörigen noch nicht einmal
ein Raum zum Abschiednehmen vom Verstorbenen zur Verfügung steht.
Sogar die Presse hat berichtet, dass das im Klinikum Lemgo so passiert ist.

Wohin diese Strategie führt, und wie es auch anders geht, wird anschaulich
an Beispielen im Film „Der marktgerechte Patient“ dargestellt, den ich Ihnen
allen hiermit eindringlich ans Herz legen möchte.

Die Veränderung der Gesellschaftsverträge und damit die Neubesetzung der
Aufsichtsrats-Gremien bei KLG und KSE, zu einem Zeitpunkt, zu dem es laut
Kommunalordnung noch nicht erforderlich war, sprechen ebenfalls eine
deutliche Sprache.

Nur durch unsere hartnäckige Intervention ist hier überhaupt eine längere
Diskussion über mehrere Sitzungen des Kreistages hinweg zustande
gekommen. Gegen unsere Stimmen wurde die Änderung kürzlich dennoch
beschlossen. Der Status und die Einflussmöglichkeiten der
Arbeitnehmervertretungen in den Aufsichtsräten haben sich damit deutlich
verschlechtert, denn wenn Politik sich einig ist, können Mehrheitenzugunsten der Interessen der Arbeitnehmer*innen nicht mehr erreicht
werden.

Wir lehnen eine solche Politik gegen die Interessen der Bevölkerung und der
Beschäftigten ausdrücklich ab!

Aus diesen Gründen können wir auch diesem Kreishaushalt nicht
zustimmen, denn er bildet letztlich die politische Willensbekundung nicht
nur in Euro und Cent ab.

Herr Landrat, meine Damen und Herren, erlauben Sie mir noch ein paar
Schlussbemerkungen.

Es war 2014 eine bewusste Entscheidung der SPD eine große Koalition im
Kreis einzugehen. Dies war vielleicht die einfachste Lösung, aber für die SPD
auf Kreisebene ebenso wenig nützlich wie im Bund.

Beispielsweise in Sachen Nationalpark Senne war selbst Ihr Vorgänger Herr
Heuwinkel weiter.

In Sachen Herr Deutsch, CDU Rechtsausleger, gab es in der Kreistagssitzung
im November eine bühnenreife Vorstellung der SPD-Fraktion um seine
Benennung zum ehrenamtlichen Richter für das Verwaltungsgericht Minden
zu verhindern.

Stattdessen finden wir den Herrn nun bald im Aufsichtsrat des
Abfallentsorgungsbetriebes wieder. GROKO Zwang sei Dank.
Wenn es nicht so traurig wäre, man könnte schallend lachen.

Ich schließe mit einem abgewandelten Zitat von Yanis Varoufakis:

„Mir ist Friedel Heuwinkel lieber als Axel Lehmann, der hat wenigstens nie
behauptet Sozialdemokrat zu sein.“ 

Dateien

DIE LINKE. Kreisverband Lippe: Aktuelle Pressemeldungen

Der Kreisverband DIE LINKE. Lippe hat einen neuen Vorstand gewählt

Am 18. Januar hat die Mitgliederversammlung der LINKEN in Lippe einen neuen Vorstand gewählt. Im Amt bestätigt wurden sowohl Petra Riedel als Kreissprecherin und Matthias Uphoff als Sprecher, als auch Artur Gubar als Schatzmeister. Als Beisitzer*innen wurden Ursula Jacob-Reisinger, Evelin Menne, Anke Moser, Fritz Ehlert und Frank Redelberger... Weiterlesen


Leserbrief zum LZ Artikel "Mahnwache gegen Armut im Alter" von 15.01.2020

„ Fridays gegen Armut“, schon der Name kommt mit einem bitteren Beigeschmack daher, wenn man bedenkt, dass die Gründer dieser Bewegung aus der rechten Szene stammen. Es drängt sich der Verdacht auf, dass der Klima-Bewegung wie auch allen sozialen Bewegungen die Aufmerksamkeit entzogen werden soll. Da hört aber das komische Gefühl noch nicht auf.... Weiterlesen


Stadtverband Detmold – Der Kommentar Schon unterwegs – der Klimawandel

Der Klimawandel droht nicht, er ist in vollem Gange. Immer noch brennt Australien, gleichzeitig halten ebendort erste tropische Stürme Einzug, mit tödlichen Überschwemmungen. Jakarta versinkt in extremen Niederschlägen und wird wohl die erste Metropole sein, die aufgegeben bzw. verlegt wird. Auch andere Städte wie Venedig sind im letzten Jahr... Weiterlesen


Pressemitteilung Kleinere Klassen für die Bachschule DIE LINKE fordert: „Mehr davon!“

Die Stadt Detmold möchte 2020/2021 die durchschnittliche Schülerzahl in den Eingangsklassen der Bachschule auf 25 Schüler*innen begrenzen. DIE LINKE begrüßt diesen kleinen Schritt in die richtige Richtung. Petra Riedel, Mitglied im Ausschuss für Schule und Sport: „Schon im August 2018 hatten wir mit einem Antrag auf die nicht zufriedenstellende... Weiterlesen


Stadtverband Detmold – Der Kommentar- Der Irankonflikt

Während in Deutschland mal wieder das Abendland untergeht, weil die dämliche Neu-Textung eines alten Kinderliedes vom WDR-Kinderchor (wir wussten gar nicht, dass es den gibt) vorgetragen wurde, brennt im Morgenland wieder verstärkt die Zündschnur und droht tatsächlich ein Untergang. US-Präsident Trump droht dem Iran mit der Zerstörung von 52... Weiterlesen


Fraktion DIE LINKE. im Rat der Stadt Detmold - Rede zum Haushalt 2020/2021

Die Bürgermeisterin von Paris, Anne Hidalgo, sagt in Al Gores Film: „Immer noch eine unbequeme Wahrheit“: „Wir haben nicht das Recht, keinen Erfolg zu erzielen!“ Also wollen wir uns einmal die erfolgversprechenden Maßnahmen für Detmold ansehen. Die Stadt will künftig die Digitalisierung vorantreiben und zugleich in eine moderne digitale... Weiterlesen


Haushaltsrede Ursula Jacob - Reisinger Fraktion Die LINKE im Kreistag vom 16.12.2019

Herr Landrat, meine Damen und Herren! Die im September 2020 bevorstehende Kommunalwahl wirft ganz offensichtlich ihre Schatten voraus. Von uns wurde darum erwartet, den Kreishaushalt 2020 innerhalb einer Rekordzeit zu beraten und zu bearbeiten. Die Mehrheitsfraktionen überbieten sich seit einigen Wochen mit Änderungsanträgen zum Haushalt 2020.... Weiterlesen


Gegen soziale Spaltung und für mehr Demokratie

DIE LINKE. Lippe nominiert Gewerkschaftssekretärin als Landratskandidatin Ursula Jacob-Reisinger tritt als Kandidatin der LINKEN bei der Landratswahl an. Die Hartz-IV-Kritikerin und langjährige ehemalige Betriebsratsvorsitzende bei Hertie in Detmold setzt sich seit 2014 im Kreistag Lippe für mehr soziale Gerechtigkeit ein. Ein Kernanliegen der... Weiterlesen


Solidarität mit dem Streik der Eisenbahner*innen bei Eurobahn/ Keolis!

Solidarität mit dem Streik der Eisenbahner*innen bei Eurobahn/ Keolis! Für die volle Durchsetzung der Forderungen: 7,5% mehr Lohn, Zeitguthabenkonten sowie eine betriebliche Altersvorsorge. Ein Streik tut weh, gerade wenn es um den Personenverkehr geht. Doch leider verstehen die Bosse keine andere Sprache. Sie kalkulieren mit dem Ärger, der durch... Weiterlesen


Stadtverband Detmold – Der Kommentar Grundrente

Grundrente Die Grundrente ist da. Jedenfalls eine entsprechende Einigung der GroKo. Kürzlich wurde ein derartiges Konstrukt ja noch als Respektrente bezeichnet. Schön, dass das verworfen wurde, denn mit Respekt hat das Ganze nichts zu tun. Zwar wird die Grundrente, wie sie jetzt vorgestellt wurde, die Situation für einen begrenzten Teil der... Weiterlesen


 


Die Demokratie ist weiblich

DIE LINKE. Lippe

Exterstraße 9
32756 Detmold

Fon: 05231-3028601
Fax: 05231-3028605

kontakt@dielinke-lippe.de

Bürozeiten:

hier

Termine Vorstand: Auch 2018 immer mittwochs!

Parteiöffentliche Vorstandssitzungen finden auch 2018 an jedem dritten Mittwoch im Monat statt. Die genauen Termine sind hier zu finden.

Der Kreisvorstand trifft sich jeweils um 19 Uhr im Parteibüro, abwechselnd in Detmold und in Lemgo, sofern kein anderer Ort gesondert bekannt gegeben wird.

Arbeitssitzungen des Kreisvorstandes werden nach Bedarf zusätzlich eingeplant.

Im Bundestag für ganz OWL

Friedrich Straetmanns Kandidatur wurde von allen sieben Kreisverbänden der LINKEN in Ostwestfalen-Lippe getragen und unterstützt. Daher vertritt er nicht nur seinen Wahlkreis Bielefeld, sondern ganz Ostwestfalen-Lippe (OWL) in Berlin.


Wahlkreisbüro vor Ort:

Wahlkreisbüro Lippe

Breite Straße 61

32657 Lemgo

05261/7706427 oder 05261/7706428


Das Büro in Lemgo ist zu folgenden Zeiten besetzt:

  • Montag: 8.00 - 13.00
  • Dienstag: 8.00 - 13.00
  • Mittwoch: 8.00 - 13.00
  • Donnerstag: 15.00 - 20.00
  • Freitag: 9.00 - 15.00