Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz.
Zum Hauptinhalt springen

Willkommen auf den Seiten des Kreisverbandes DIE LINKE. Lippe!


Offener Brief der LINKEN Stadtverordneten Diana Ammer an den Landrat zu KiTa-Förderungen in Horn-Bad Meinberg

Sehr geehrter Herr Dr. Lehmann,

 

Am 20.3.2019 stellte Herr Schafmeister dem Ausschuss für Schule- und Soziales die aktuellen Kindergartenzahlen für unsere Kommune vor. Da die Powerpointpräsentation sehr flott und mit sehr vielen Zahlen gespickt war, sind doch wesentliche Aspekte unter den Tisch gefallen:

Die Kita Moorstrolche der AWO in der Moorlage dürfte einer der Kindergärten im Kreis Lippe sein, der den Förderkriterien für
Sprachförderung und die KitaPlus-Förderung am meisten entspricht. Der Sozialraum Moorlage ist durch die hohe ALG II Quote, Migrationsanteil und durch die zusätzliche Unterbringungung von Flüchtlingsfamilien in Mobilheimen strukturell belastet. Umso unverständlicher ist, dass für die letzten beiden Kitajahre unter anderem das KitaplusPaket gestrichen wurde. Dies hatte leider zur Folge, dass die AWO nun im 2. Jahr eine komplette Gruppe gestrichen hat und somit bei den Moorstrolchen hervorragende Räumlichkeiten für 1 komplette Kitagruppe leer stehen. Dies ist so auch für das kommende Kitajahr geplant. So ist zu begrüßen, dass das KitaPlusPaket nun für das kommende Jahr wieder bewilligt wurde, leider jedoch kein Paket zur Sprachförderung.

Gleichzeit wurde im September 2018 eine Notgruppe in der Kita Südholzweg eingerichtet, die nun zu einem Dauerzustand werden soll. Desweiteren ist auffallend, dass verschiedene Förderpakete in die Kita Südholzweg, also zum Träger Eben-Ezer fließen. Auch ein KitaplusPaket.

Warum gehen aber keine Förderpakete in die städtische Kita Karolinenweg, die die größte in HBM ist, auch im schwierigen Sozialraum Horn liegt und ein großes Klientel entsprechend der Förderkriterien hat? Wird hier ein Träger bevorzugt?

Aber noch viel erstaunlicher ist die Tatsache, dass nun ein KitaPlus-Paket an die Kita Sonnenschein in Bad Meinberg geht, also vermutlich die elitärste Kita in HBM mit doch bessergestelltem Klientel und kaum Migrationshintergrund.

Ich kann die Verteilung der Sprachförderpakete sowie der KitaPlus Fördergelder im Stadtgebiet nicht nachvollziehen. Es ist doch sehr verwunderlich, dass der Kreis Lippe diese Fördergelder, die doch so wichtig sind gerade für Familien und Kinder in benachteiligten Sozialräumen, so willkürlich und nicht planbar für die Träger  verteilt.

So wurde bei der letzten Einschulungsuntersuchung vom Gesundheitsamt festgestellt, dass die Kinder in Horn-Bad Meinberg gesundheitlich deutlich unter dem Schnitt im Kreis Lippe liegen. Deshalb ist es so wichtig, dass die Kitas entsprechend unterstützt werden, und dass alle Kinder, auch aus Süd-/Mittel/Osteuropa möglichst längere Zeit vor der Einschulung eine Kita besuchen können.

Die Entscheidungskriterien auf Kreisebene müssen nachvollziehbar und transparent sein. Um die strukturelle Benachteiligung von Kindern aus ärmeren Familien ein Stück auszugleichen, müssen die Gelder nach den Förderkriterien und nicht nach Proporz oder mit Willkür verteilt werden. Besonders die Kitas in sozialen Brennpunkten brauchen Planungssicherheit
und den Kreis als verlässlichen Partner. 

Mit freundlichen Grüßen
Diana Ammer

DIE LINKE. Kreisverband Lippe: Aktuelle Pressemeldungen

Detmolder Haushaltsrede 2013

Da hat der Bürgermeister der kleinen französischen Stadt Sevran einen 6-tägigen Hungerstreik vor der Nationalversammlung in Paris durchgeführt. Es gelang ihm auf diese Weise, eine Soforthilfe in Höhe von 5 Millionen Euro für die klammen Kassen seiner Gemeinde zu erhungern. Warum ich damit jetzt anfange, weiß ich auch nicht so genau. Ich bin... Weiterlesen


DIE LINKE. KV Lippe

DIE LINKE. Lippe, Teil der Aktions- und Menschenkette um das AKW Grohnde

Katastrophenübung im Umkreis von 40 km um das AKW Grohnde - Verpflegung, Erfrischungen und Bildschirmpräsentation beim Streckenpunkt vor dem Parteibüro Exterstraße 9 in Detmold Weiterlesen


Lothar Kowelek, Ratsmitglied, DIE LINKE. Detmold

Linker Orden für beharrliche Frustrationstoleranz jetzt!

Es wird überall und immer mal wieder irgendeine Sau durch irgendein Dorf gejagt. Das gilt auch für die Linkspartei. Dem Grunde nach ist das normal und mit einem durchschnittlichen Maß an sogenannter Frustrationstoleranz auch bewältigbar. Diese Fähigkeit, Enttäuschungen wie Entwertungen und anderen Verrücktheiten keine unangemessene Größe zu... Weiterlesen


Berndt Wobig, KTM DIE LINKE

Wir sagen "Nein!" zum Verkauf der Ostschule

Bei den am Donnerstag, den 7.2.13 im Schulausschuss Lemgo vorgelegten Zahlen weist Dr. Garbe auf Unsicherheiten bezüglich der Inklusion und deren Einfluss auf die Schülerzahlen im Sekundarschulbereich hin. Würden sich nicht auch im Grundschulbereich Änderungen ergeben? Weiterlesen


 


DIE LINKE. Lippe

Exterstraße 9
32756 Detmold

Fon: 05231-3028601
Fax: 05231-3028605

kontakt@dielinke-lippe.de

Bürozeiten:

hier

Termine Vorstand: Auch 2018 immer mittwochs!

Parteiöffentliche Vorstandssitzungen finden auch 2018 an jedem dritten Mittwoch im Monat statt. Die genauen Termine sind hier zu finden.

Der Kreisvorstand trifft sich jeweils um 19 Uhr im Parteibüro, abwechselnd in Detmold und in Lemgo, sofern kein anderer Ort gesondert bekannt gegeben wird.

Arbeitssitzungen des Kreisvorstandes werden nach Bedarf zusätzlich eingeplant.

DIE LINKE.NRW: Pressemitteilungen


Im Bundestag für ganz OWL

Friedrich Straetmanns Kandidatur wurde von allen sieben Kreisverbänden der LINKEN in Ostwestfalen-Lippe getragen und unterstützt. Daher vertritt er nicht nur seinen Wahlkreis Bielefeld, sondern ganz Ostwestfalen-Lippe (OWL) in Berlin.


Wahlkreisbüro vor Ort:

Wahlkreisbüro Lippe

Breite Straße 61

32657 Lemgo

05261/7706427 oder 05261/7706428


Das Büro in Lemgo ist zu folgenden Zeiten besetzt:

  • Montag: 8.00 - 13.00
  • Dienstag: 8.00 - 13.00
  • Mittwoch: 8.00 - 13.00
  • Donnerstag: 15.00 - 20.00
  • Freitag: 9.00 - 15.00