Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz.
Zum Hauptinhalt springen

Willkommen auf den Seiten des Kreisverbandes DIE LINKE. Lippe!


Stadtverband Detmold – Der Kommentar Corona die Zweite

Das neuartige Corona-Virus breitet sich zunehmend aus. Das Ende 2019 in China ausgebrochene aktuelle Virus ist eindeutig ansteckender als bisherige vergleichbare Erreger, wie etwa der Sars-Erreger von 2002. Auch wenn sich die Politik gemeinsam mit der Weltgesundheits-Organisation immer noch ein wenig ziert, die Dinge so richtig beim Namen zu nennen:  Wir haben es mit einer Pandemie zu tun und nicht mit einzelnen Epidemien.

Bemerkenswert ist, dass es einen  überlegten, vorbereiteten Umgang mit einer solchen weltweiten Gefahrensituation nicht zu geben scheint. Mit der Privatisierung von wesentlichen Gesundheitssystemteilen und dem marktradikalen Umgang mit der Behandlung von Krankheiten lässt sich viel Geld verdienen, mit Plänen zum Gesundheitsschutz definitiv nicht. Viele behördliche Maßnahmen wirken wenig überlegt bis hilflos.

So wurden mancherorts (z.B. in der Schweiz) karnevalistische Großveranstaltungen im Freien abgesagt, in Räumen waren sie erlaubt. Auch nach Karneval finden größere Veranstaltungen statt (Fußball) oder auch nicht (Messen). Menschen mit leichten Symptomen, die aus Risikogebieten kamen, wurden zum Teil trotz Verlangen nicht auf das Virus getestet. Das alles wirkt recht beliebig.

Der deutsche Gesundheitsminister bezeichnete die Bundesrepublik dennoch von Beginn an als bestens vorbereitet. Das ist dumm oder ignorant bis berechnend. Wir haben mit einigen Beschäftigten des Klinikums in Detmold gesprochen. Dabei war deren Angst deutlich zu spüren. Angst vor den befürchteten zusätzlichen Belastungen, wo doch schon der Normalbetrieb kaum zu bewältigen ist.

 Von einem konsequenten Unterbrechen der Infektionsketten ist kaum noch die Rede. Zu nachhaltig wären die Folgen. Kitas, Schulen, ja Betriebe müssten vorübergehend geschlossen werden. Wir können uns des Eindrucks nicht erwehren, dass die herrschende Politik zur Schonung wirtschaftlicher Interessen, Nachteile – unter Umständen tödliche Nachteile – in Kauf nimmt. Nachteile für besonders anfällige Menschen, da vorerkrankt oder alt. Nachteile aber auch für die Beschäftigten in den Gesundheitsbetrieben, die zu erwartenden Mehraufgaben irgendwie stemmen müssen und allein schon dadurch ihre eigene Gesundheit riskieren. Menschen können für einen eng begrenzten Zeitraum mehr als 100 Prozent Leistung bringen. Beschäftigte im Gesundheitsbereich sind daran gar gewöhnt.

Wenn die Überlastung sich allerdings über Wochen oder gar Monate hinzieht, und das ist schon bald zu befürchten, endet das Ganze in schweren Verläufen von Burnout-Erkrankungen oder noch Schlimmerem, was wiederum die Möglichkeiten der Gesundheitseinrichtungen weiter schmälert. Ein absehbarer Teufelskreis.

Eigentlich ist dies auch die Stunde der Gewerkschaften und Betriebsräte. Besonders letztere sind über das Betriebsverfassungsgesetz in Sachen Gesundheitsschutz – mit begrenzten Möglichkeiten – aber immerhin im Spiel. Unsere diesbezüglichen Nachfragen stießen auf Verwunderung oder Ratlosigkeit.

Dabei werden bereits jetzt Warnungen für weitere Verbreitungen von wiederum neuen Viren in den nächsten Jahren z.B. von chinesischen Wissenschaftlern ausgesprochen. Hoffentlich werden wir bis dahin lernen und unsere Reaktionen von Panik-Schmalspur (Hamsterkäufe) auf Rational-Großspur (Forderung nach konsequenten und sofortigen Übertragungsunterbrechungen z.B. durch Schließungen) ändern und Politik und Behörden entsprechend anweisen.

 

Christiane Escher

Lothar Kowelek

3.3.2020

DIE LINKE. Kreisverband Lippe: Aktuelle Pressemeldungen

Unser Büro ist Mitwochs von 14.00-16.00 besetzt

ansonsten sind wir wegen der Corona-Pandemie alle im Homeoffice, auch unsere wöchentlichen Sitzungen finden nicht statt. Ihr erreicht uns aber noch per E-Mail unter kontakt@dielinke-lippe.de Unter der Woche Telefonisch erreichen sie uns unter 05231 / 3028601 wärend der Öffnungszeiten : 05231/ 3028600 Weiterlesen


Nein zu allen Entlassungen! Solidarität mit den Beschäftigten von ISRINGHAUSEN

Bereits vor einem Monat wurde klar, dass die Unternehmensleitung von ISRINGHAUSEN in Lemgo eine Großoffensive gegen ihre Mitarbeiter*innen starten will. Die Geschäftsleitung will zum Juni den Anerkennungstarifvertrag kündigen, um die Bedingungen bei Neueinstellungen zu verschlechtern und um künftige Lohnerhöhungen zu verhindern. Im LZ-Artikel vom... Weiterlesen


Stadtverband Detmold – Der Kommentar Zurück in die Zukunft

Endlich wieder Normalität! Wer könnte diesen Wunsch nicht verstehen, aber wessen Normalität? Für die einen ist es normal, regelmäßig im Straßencafe zu sitzen. Für andere ist es eher nicht oder nur ganz selten bezahlbar und damit alles andere als normal. (Angebliche) Normalität in neoliberalen Gesellschaften ist etwas sozial ungleich Geltendes und... Weiterlesen


1.Mai Kampftag der Arbeiter*Innenbewegung

Da der Deutsche Gewerkschaftsbund dieses Jahr wegen Corona alle Kundgebungen in OWL abgesagt hat, haben die Linke und Linksjugend in Lemgo beschlossen eine eigene Kundgebung durchzuführen. Wir waren uns einig, dass es nicht sein kann, dass Geschäfte öffnen und Wochenmärkte in Lemgo und anderswo stattfinden können, wo wenig Infektionsschutz... Weiterlesen


Stadtverband Detmold – Der Kommentar

1. Mai 2020 – Helden, Tod und Dumpinglohn Weiterlesen


Respekt

Weltgesundheitstag am 7.4.2020 Mit Gesundheitsdiensten haben sie nichts zu tun. Mit Gesundheit aber schon. Denn sie sind es, die im besonderen ihre Gesundheit riskieren in diesen Zeiten: die Verkäuferinnen, Polizisten, Paketboten, Busfahrer und andere. Weiterlesen


Solidarität

Weltgesundheitstag am 7.4.2020 Es gilt im Kleinen wie im Großen, national wie international. Allen Menschen ist der Zugang zu gesundheitsförderlichen Lebensbedingungen und zu Gesundheitsschutz zu verschaffen. Gesundheitsschutz ist ein Menschenrecht. Weiterlesen


 


Katja Kipping, Parteivorsitzende der Linken - Jung & Live

#Corona #Coronavirus #Politik

DIE LINKE. Kreisverband Lippe

Parteibüro

Exterstraße 9
32756 Detmold

Fon: 05231-3028601
Fax: 05231-3028605

kontakt(at)dielinke-lippe.de

Hier finden Sie unsere Bürozeiten!

Hier geht´s zur Seite der Kreistagsfraktion!

Termine Vorstand: Auch 2020 immer mittwochs!

Parteiöffentliche Vorstandssitzungen finden auch 2018 an jedem dritten Mittwoch im Monat statt. Die genauen Termine sind hier zu finden.

Der Kreisvorstand trifft sich jeweils um 19 Uhr im Parteibüro, abwechselnd in Detmold und in Lemgo, sofern kein anderer Ort gesondert bekannt gegeben wird.

Arbeitssitzungen des Kreisvorstandes werden nach Bedarf zusätzlich eingeplant.

Im Bundestag für ganz OWL

Friedrich Straetmanns Kandidatur wurde von allen sieben Kreisverbänden der LINKEN in Ostwestfalen-Lippe getragen und unterstützt. Daher vertritt er nicht nur seinen Wahlkreis Bielefeld, sondern ganz Ostwestfalen-Lippe (OWL) in Berlin.


Wahlkreisbüro vor Ort:

Wahlkreisbüro Lippe

Breite Straße 61

32657 Lemgo

05261/7706427 oder 05261/7706428


Das Büro in Lemgo ist zu folgenden Zeiten besetzt:

  • Montag: 8.00 - 13.00
  • Dienstag: 8.00 - 13.00
  • Mittwoch: 8.00 - 13.00
  • Donnerstag: 15.00 - 20.00
  • Freitag: 9.00 - 15.00