Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz.
Zum Hauptinhalt springen

Willkommen auf den Seiten des Kreisverbandes DIE LINKE. Lippe!


Stadtverband Detmold – Der Kommentar Grundrente

Grundrente

Die Grundrente ist da. Jedenfalls eine entsprechende Einigung der GroKo. Kürzlich wurde ein derartiges Konstrukt ja noch als Respektrente bezeichnet. Schön, dass das verworfen wurde, denn mit Respekt hat das Ganze nichts zu tun.

Zwar wird die Grundrente, wie sie jetzt vorgestellt wurde, die Situation für einen begrenzten Teil der ärmsten unter den Rentnern ein wenig verbessern. Gleichzeitig ist sie aber auch kein wirksames Instrument gegen Altersarmut. Wer die Voraussetzungen wie z.B. 35 Beitragsjahre in der Deutschen Rentenversicherung erfüllt, wird seine Rente auf knapp 900 Euro aufgestockt bekommen – und aus der alten Armut in eine neue Armut durchgereicht. Immerhin wird ihm wohl der Gang zum Sozialamt zwecks Grundsicherungsantrag erspart bleiben. Das war’s dann aber auch.

Die Grundvoraussetzung zur Bekämpfung von Altersarmut, natürlich auch Kinderarmut und Armut überhaupt, ist eine Umverteilung von Oben nach Unten. Das ist hier aber nicht wirklich zu erkennen. Eher das Gegenteil. Schließlich ist der vorliegende Kompromiss ein Koppelgeschäft. Bekommen einige Rentner Verbesserungen in Höhe von maximal 1,5 Milliarden Euro zugestanden, bekommen gleichzeitig deutsche Unternehmen Steuererleichterungen in Höhe von ca. 10 Milliarden geschenkt. Die zudem geplante Senkung des Beitrags für die Arbeitslosenversicherung kommt ebenfalls den Unternehmen zugute.

Die Gesamtbetrachtung ergibt einmal mehr eine Politik nach neoliberalem Muster. Verteilt wird letztlich von Unten nach Oben. Ein paar Almosen (mit Rechtsanspruch) für die Armen, die dicken Brocken für die Reichen.

Eine echte Rente mit Respekt vor ihren Beziehern sorgt bereits im Vorfeld für ein System verbesserter Verteilungsgerechtigkeit. Dazu müssen die Löhne rauf. Die sind in Deutschland gemessen an der Produktivität des Landes nämlich im Schnitt 20 Prozent zu niedrig. Ein Mindestlohn muss auskömmlich sein und derzeit 13 Euro betragen, 12 Euro sind längst zu wenig. Prekäre Arbeitsverhältnisse wie Leiharbeit sind abzuschaffen, besonders auch der gesamte Niedriglohnsektor, auf den die neoliberale Politik immer noch so stolz ist.

Alle müssen in die Rentenkasse einzahlen, auch Beamte und Selbständige. Das Niveau der gesetzlichen Rente ist auf 53 Prozent zurückzuführen. Das Regelrentenalter ist wieder auf 65 Jahre zu legen und der ganze Rentenprivatisierungsunsinn gehört auf den Mond geschossen! Wer dann aus gesundheitlichen oder anderen Gründen seine Versicherungszeiten oft unterbrechen musste, ist durch eine Mindestrente von nicht unter 1150 Euro abzusichern.

Davon ist dieses Land weit entfernt. Andere sind da deutlich weiter. Halten wir uns ran!

Lothar Kowelek

12.11.2019

------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Nachtrag:

Liebe Genossinnen und Genossen!

Ich bin gefragt worden nach weiteren brauchbaren Beiträgen zum Thema Grundrente.

Leider gibt es meines Erachtens nicht sehr viel Erhellendes und oft genug

eher Ärgerliches. Auch von Seiten, wo man es nicht unbedingt vermutet.

 

Besonders empfehlen möchte ich aber allen, die sich weiter mit dem

wichtigen Thema befassen wollen, die Internetseite "seniorenaufstand.de".

Hier ist unter Aktuelle Beiträge eine äußerst gute Stellungnahme zu finden,

die ich allen ans Herz legen möchte.

 

Lieber Gruß

Lothar Kowelek

DIE LINKE

Stadtverband Detmold

DIE LINKE. Kreisverband Lippe: Aktuelle Pressemeldungen

Der Kreisverband DIE LINKE. Lippe hat einen neuen Vorstand gewählt

Am 18. Januar hat die Mitgliederversammlung der LINKEN in Lippe einen neuen Vorstand gewählt. Im Amt bestätigt wurden sowohl Petra Riedel als Kreissprecherin und Matthias Uphoff als Sprecher, als auch Artur Gubar als Schatzmeister. Als Beisitzer*innen wurden Ursula Jacob-Reisinger, Evelin Menne, Anke Moser, Fritz Ehlert und Frank Redelberger... Weiterlesen


Leserbrief zum LZ Artikel "Mahnwache gegen Armut im Alter" von 15.01.2020

„ Fridays gegen Armut“, schon der Name kommt mit einem bitteren Beigeschmack daher, wenn man bedenkt, dass die Gründer dieser Bewegung aus der rechten Szene stammen. Es drängt sich der Verdacht auf, dass der Klima-Bewegung wie auch allen sozialen Bewegungen die Aufmerksamkeit entzogen werden soll. Da hört aber das komische Gefühl noch nicht auf.... Weiterlesen


Stadtverband Detmold – Der Kommentar Schon unterwegs – der Klimawandel

Der Klimawandel droht nicht, er ist in vollem Gange. Immer noch brennt Australien, gleichzeitig halten ebendort erste tropische Stürme Einzug, mit tödlichen Überschwemmungen. Jakarta versinkt in extremen Niederschlägen und wird wohl die erste Metropole sein, die aufgegeben bzw. verlegt wird. Auch andere Städte wie Venedig sind im letzten Jahr... Weiterlesen


Pressemitteilung Kleinere Klassen für die Bachschule DIE LINKE fordert: „Mehr davon!“

Die Stadt Detmold möchte 2020/2021 die durchschnittliche Schülerzahl in den Eingangsklassen der Bachschule auf 25 Schüler*innen begrenzen. DIE LINKE begrüßt diesen kleinen Schritt in die richtige Richtung. Petra Riedel, Mitglied im Ausschuss für Schule und Sport: „Schon im August 2018 hatten wir mit einem Antrag auf die nicht zufriedenstellende... Weiterlesen


Stadtverband Detmold – Der Kommentar- Der Irankonflikt

Während in Deutschland mal wieder das Abendland untergeht, weil die dämliche Neu-Textung eines alten Kinderliedes vom WDR-Kinderchor (wir wussten gar nicht, dass es den gibt) vorgetragen wurde, brennt im Morgenland wieder verstärkt die Zündschnur und droht tatsächlich ein Untergang. US-Präsident Trump droht dem Iran mit der Zerstörung von 52... Weiterlesen


Fraktion DIE LINKE. im Rat der Stadt Detmold - Rede zum Haushalt 2020/2021

Die Bürgermeisterin von Paris, Anne Hidalgo, sagt in Al Gores Film: „Immer noch eine unbequeme Wahrheit“: „Wir haben nicht das Recht, keinen Erfolg zu erzielen!“ Also wollen wir uns einmal die erfolgversprechenden Maßnahmen für Detmold ansehen. Die Stadt will künftig die Digitalisierung vorantreiben und zugleich in eine moderne digitale... Weiterlesen


Haushaltsrede Ursula Jacob - Reisinger Fraktion Die LINKE im Kreistag vom 16.12.2019

Herr Landrat, meine Damen und Herren! Die im September 2020 bevorstehende Kommunalwahl wirft ganz offensichtlich ihre Schatten voraus. Von uns wurde darum erwartet, den Kreishaushalt 2020 innerhalb einer Rekordzeit zu beraten und zu bearbeiten. Die Mehrheitsfraktionen überbieten sich seit einigen Wochen mit Änderungsanträgen zum Haushalt 2020.... Weiterlesen


Gegen soziale Spaltung und für mehr Demokratie

DIE LINKE. Lippe nominiert Gewerkschaftssekretärin als Landratskandidatin Ursula Jacob-Reisinger tritt als Kandidatin der LINKEN bei der Landratswahl an. Die Hartz-IV-Kritikerin und langjährige ehemalige Betriebsratsvorsitzende bei Hertie in Detmold setzt sich seit 2014 im Kreistag Lippe für mehr soziale Gerechtigkeit ein. Ein Kernanliegen der... Weiterlesen


Solidarität mit dem Streik der Eisenbahner*innen bei Eurobahn/ Keolis!

Solidarität mit dem Streik der Eisenbahner*innen bei Eurobahn/ Keolis! Für die volle Durchsetzung der Forderungen: 7,5% mehr Lohn, Zeitguthabenkonten sowie eine betriebliche Altersvorsorge. Ein Streik tut weh, gerade wenn es um den Personenverkehr geht. Doch leider verstehen die Bosse keine andere Sprache. Sie kalkulieren mit dem Ärger, der durch... Weiterlesen


Stadtverband Detmold – Der Kommentar Grundrente

Grundrente Die Grundrente ist da. Jedenfalls eine entsprechende Einigung der GroKo. Kürzlich wurde ein derartiges Konstrukt ja noch als Respektrente bezeichnet. Schön, dass das verworfen wurde, denn mit Respekt hat das Ganze nichts zu tun. Zwar wird die Grundrente, wie sie jetzt vorgestellt wurde, die Situation für einen begrenzten Teil der... Weiterlesen


 


Die Demokratie ist weiblich

DIE LINKE. Lippe

Exterstraße 9
32756 Detmold

Fon: 05231-3028601
Fax: 05231-3028605

kontakt@dielinke-lippe.de

Bürozeiten:

hier

Termine Vorstand: Auch 2018 immer mittwochs!

Parteiöffentliche Vorstandssitzungen finden auch 2018 an jedem dritten Mittwoch im Monat statt. Die genauen Termine sind hier zu finden.

Der Kreisvorstand trifft sich jeweils um 19 Uhr im Parteibüro, abwechselnd in Detmold und in Lemgo, sofern kein anderer Ort gesondert bekannt gegeben wird.

Arbeitssitzungen des Kreisvorstandes werden nach Bedarf zusätzlich eingeplant.

Im Bundestag für ganz OWL

Friedrich Straetmanns Kandidatur wurde von allen sieben Kreisverbänden der LINKEN in Ostwestfalen-Lippe getragen und unterstützt. Daher vertritt er nicht nur seinen Wahlkreis Bielefeld, sondern ganz Ostwestfalen-Lippe (OWL) in Berlin.


Wahlkreisbüro vor Ort:

Wahlkreisbüro Lippe

Breite Straße 61

32657 Lemgo

05261/7706427 oder 05261/7706428


Das Büro in Lemgo ist zu folgenden Zeiten besetzt:

  • Montag: 8.00 - 13.00
  • Dienstag: 8.00 - 13.00
  • Mittwoch: 8.00 - 13.00
  • Donnerstag: 15.00 - 20.00
  • Freitag: 9.00 - 15.00