Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz.
Zum Hauptinhalt springen

Willkommen auf den Seiten des Kreisverbandes DIE LINKE. Lippe!


Stadtverband Detmold – Der Kommentar Schon unterwegs – der Klimawandel

Der Klimawandel droht nicht, er ist in vollem Gange. Immer noch brennt Australien, gleichzeitig halten ebendort erste tropische Stürme Einzug, mit tödlichen Überschwemmungen. Jakarta versinkt in extremen Niederschlägen und wird wohl die erste Metropole sein, die aufgegeben bzw. verlegt wird. Auch andere Städte wie Venedig sind im letzten Jahr ungewöhnlich heftig im Wasser versunken.  Besonders dramatisch in diesem Zusammenhang ist die rasant zunehmende Erwärmung der Weltmeere.

Auch in Deutschland mehren sich die Zeichen des Klimawandels. Zwei Dürrejahre 2018/2019,  besonders heftig in Teilen Bayerns, Sachsens und Brandenburgs haben für ausgetrocknete Böden gesorgt. Wälder und Landwirtschaft sind in Gefahr. Ein trockenes Jahr, z.B. 1976, hat es auch in der Vergangenheit schon mal gegeben. Zwei Dürrejahre hintereinander sind hingegen (bisher) einmalig.

Die Zeitabstände zwischen einzelnen Natur- und Klimakatastrophen werden kürzer, ein wohl deutliches Signal des längst begonnen Wandels. Somit ebenfalls kürzer werden die Zeiten für Regeneration und Erholung für Natur und Leben. Bald werden sie zumindest regional kaum noch möglich sein.

Trotz zunehmender Intensität werden die Zeichen offenbar noch längst nicht von allen verstanden. Nie wurden in Deutschland so viele SUV zugelassen, wie im vergangenen Jahr. Nicht einmal einfache Sofortmaßnahmen wie Tempolimits auf den Autobahnen sind politisch mehrheitsfähig. Das Klimapaket der Bundesregierung ist hinsichtlich Klimaschutzinvestitionen in Schiene usw. nahezu substanzlos. Gleichzeitig ist es sozial unausgewogen und bevorzugt die Besserverdienenden. Der Klimawandel zeigt uns auch, wer die Macht hat - in diesem Land, wie auch anderswo.

So ignorant und unverständlich viele Konsumentscheidungen zahlreicher Menschen in den reicheren Ländern wie Deutschland sein mögen, allein durch (nachhaltigere) individuelle Konsumentscheidungen kann diese Welt nicht gerettet werden. Mehr noch geht es um strukturelle Fragen von Produktion, Macht und Verteilung. Ein Wirtschaftssystem, das auf grenzenlosem materiellem Wachstum, auf Ausbeutung von Natur und Mensch basiert, kann auch als „Green New Deal“ diesen Planeten nicht retten. Letzterer wäre nur eine Fortsetzung der Ausbeutung mit grünem Anstrich.

Ein Systemwechsel ist allerdings nicht einfach mal eben so gemacht. Radikal und global breit verteilt müssten die Änderungen sein. Umverteilungen von Oben nach Unten, Vergesellschaftungen und demokratische Regulierung sowie Kontrolle von Macht auf allen Ebenen wären Grundvoraussetzungen. Erst dann könnten Mittel in großem Stil umgeleitet werden in klimaförderliche Investitionen z.B. in die Bereiche Mobilität, nachhaltige Produktion und global gerechte Teilhabe.

Dass die Entscheidung zum Systemwechsel derzeit nicht breit und radikal genug ist, scheint offensichtlich. Da kommen die großen Bewegungen wie Fridays For Future immer noch viel zu systemkonform daher. Von einer systemstützenden Politik ernsthaft zu fordern, den eigenen Ast, auf dem sie sitzt, zu beseitigen, ist schwer zu verstehen. Greta Thunbergs energischer Hinweis jüngst in Davos auf die wissenschaftlich belastbaren Zahlen, die den totalen Klima-Crash wegen Unumkehrbarkeit in den nächsten acht Jahren sehen, wirkte insofern auch ein wenig hilflos.

 Wir sind es, ehrlich gesagt, manchmal auch.

Christiane Escher

Lothar Kowelek

23.1.2020

DIE LINKE. Kreisverband Lippe: Aktuelle Pressemeldungen

Stadtverband Detmold – Der Kommentar- Der Irankonflikt

Während in Deutschland mal wieder das Abendland untergeht, weil die dämliche Neu-Textung eines alten Kinderliedes vom WDR-Kinderchor (wir wussten gar nicht, dass es den gibt) vorgetragen wurde, brennt im Morgenland wieder verstärkt die Zündschnur und droht tatsächlich ein Untergang. US-Präsident Trump droht dem Iran mit der Zerstörung von 52... Weiterlesen


Fraktion DIE LINKE. im Rat der Stadt Detmold - Rede zum Haushalt 2020/2021

Die Bürgermeisterin von Paris, Anne Hidalgo, sagt in Al Gores Film: „Immer noch eine unbequeme Wahrheit“: „Wir haben nicht das Recht, keinen Erfolg zu erzielen!“ Also wollen wir uns einmal die erfolgversprechenden Maßnahmen für Detmold ansehen. Die Stadt will künftig die Digitalisierung vorantreiben und zugleich in eine moderne digitale... Weiterlesen


Haushaltsrede Ursula Jacob - Reisinger, Fraktion DIE LINKE im Kreistag Lippe vom 16.12.2019

Herr Landrat, meine Damen und Herren! Die im September 2020 bevorstehende Kommunalwahl wirft ganz offensichtlich ihre Schatten voraus. Von uns wurde darum erwartet, den Kreishaushalt 2020 innerhalb einer Rekordzeit zu beraten und zu bearbeiten. Die Mehrheitsfraktionen überbieten sich seit einigen Wochen mit Änderungsanträgen zum Haushalt 2020.... Weiterlesen


Gegen soziale Spaltung und für mehr Demokratie

DIE LINKE. Lippe nominiert Gewerkschaftssekretärin als Landratskandidatin Ursula Jacob-Reisinger tritt als Kandidatin der LINKEN bei der Landratswahl an. Die Hartz-IV-Kritikerin und langjährige ehemalige Betriebsratsvorsitzende bei Hertie in Detmold setzt sich seit 2014 im Kreistag Lippe für mehr soziale Gerechtigkeit ein. Ein Kernanliegen der... Weiterlesen


Solidarität mit dem Streik der Eisenbahner*innen bei Eurobahn/ Keolis!

Solidarität mit dem Streik der Eisenbahner*innen bei Eurobahn/ Keolis! Für die volle Durchsetzung der Forderungen: 7,5% mehr Lohn, Zeitguthabenkonten sowie eine betriebliche Altersvorsorge. Ein Streik tut weh, gerade wenn es um den Personenverkehr geht. Doch leider verstehen die Bosse keine andere Sprache. Sie kalkulieren mit dem Ärger, der durch... Weiterlesen


Stadtverband Detmold – Der Kommentar Grundrente

Grundrente Die Grundrente ist da. Jedenfalls eine entsprechende Einigung der GroKo. Kürzlich wurde ein derartiges Konstrukt ja noch als Respektrente bezeichnet. Schön, dass das verworfen wurde, denn mit Respekt hat das Ganze nichts zu tun. Zwar wird die Grundrente, wie sie jetzt vorgestellt wurde, die Situation für einen begrenzten Teil der... Weiterlesen


Stadtverband Detmold – Der Kommentar Darf’s links ein bisschen mehr sein?

Darf’s links ein bisschen mehr sein? Also, wer vom Parteitag der SPD am letzten Wochenende nicht allzu viel erwartet hatte, dürfte nicht wirklich enttäuscht gewesen sein. Was ist denn auch schon passiert? Das neue Führungs-Duo wurde wie erwartet gewählt. Wofür die beiden wirklich stehen, wird der politische Alltag der näheren Zukunft zeigen.... Weiterlesen


"Antrag und Anfrage zur Flächenversiegelung in Detmold“ Ratsfraktion Die Linke vom 25.06.2019

Beantwortung der Fragen des Antrags: Frage 1: Welche Auflagen kann die Verwaltung machen / bzw. welche macht sie bereits, um bei neu ausgewiesenen Wohnbaugebieten der aktuellen Entwicklung zu Schottergärten entgegenzuwirken? In der Sitzung des Ausschusses für Stadtentwicklung am 18.09.2019 wurde bereits erläutert, welche grünplanerischen... Weiterlesen


Stadtverband Detmold – Der Kommentar

Grüne Hoffnung? Der jüngste Bundesparteitag der Grünen in Bielefeld ist nun auch Geschichte. Was bleibt, sind Beschwörungen von mehr Verantwortung und Hoffnung. Man sieht sich in einer neuen Rolle, will „mitführen“ und allerlei Ähnliches. Die Wahlergebnisse stimmen, trotz einiger Probleme im Osten der Republik. Die mit prallen Mehrheiten... Weiterlesen


Gemeinsamer Widerstand gegen die rechte Bedrohung!

Am 15.11 versammelten sich etwa 60 Menschen auf unserer erfolgreichen Kundgebung gegen die rechte Bedrohung in Solidarität mit unseren betroffenen Genossen und haben gemeinsam gezeigt, dass wir uns nicht von Faschisten einschüchtern lassen! In mehreren Redebeiträgen wurde auf die wachsende Gefahr zunehmend vernetzter rechter Strukturen in Lemgo und... Weiterlesen


 


Janine Wissler bei Maybritt Illner am 06.02.2020
Janine Wissler

DIE LINKE. Kreisverband Lippe

Parteibüro

Exterstraße 9
32756 Detmold

Fon: 05231-3028601
Fax: 05231-3028605

kontakt(at)dielinke-lippe.de

Hier finden Sie unsere Bürozeiten!

Hier geht´s zur Seite der Kreistagsfraktion!

Termine Vorstand: Auch 2018 immer mittwochs!

Parteiöffentliche Vorstandssitzungen finden auch 2018 an jedem dritten Mittwoch im Monat statt. Die genauen Termine sind hier zu finden.

Der Kreisvorstand trifft sich jeweils um 19 Uhr im Parteibüro, abwechselnd in Detmold und in Lemgo, sofern kein anderer Ort gesondert bekannt gegeben wird.

Arbeitssitzungen des Kreisvorstandes werden nach Bedarf zusätzlich eingeplant.

Im Bundestag für ganz OWL

Friedrich Straetmanns Kandidatur wurde von allen sieben Kreisverbänden der LINKEN in Ostwestfalen-Lippe getragen und unterstützt. Daher vertritt er nicht nur seinen Wahlkreis Bielefeld, sondern ganz Ostwestfalen-Lippe (OWL) in Berlin.


Wahlkreisbüro vor Ort:

Wahlkreisbüro Lippe

Breite Straße 61

32657 Lemgo

05261/7706427 oder 05261/7706428


Das Büro in Lemgo ist zu folgenden Zeiten besetzt:

  • Montag: 8.00 - 13.00
  • Dienstag: 8.00 - 13.00
  • Mittwoch: 8.00 - 13.00
  • Donnerstag: 15.00 - 20.00
  • Freitag: 9.00 - 15.00