Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz.
Zum Hauptinhalt springen

Willkommen auf den Seiten des Kreisverbandes DIE LINKE. Lippe!


Stadtverband Detmold – Der Kommentar

Noch einmal: Corona

Kein Thema steht derzeit so häufig in den Schlagzeilen der Tageszeitungen und Websites wie all das, was mit Corona, Covid-19 etc. zu tun hat. Wir lernen neue Wörter, wie etwa „Herdenimmunität“ oder „Social Distancing“, die wir zuvor eher nicht gekannt bzw. gebraucht haben. Nun sind sie in fast aller Munde.

Große Teile der Qualitätsmedien, auch die Lippische Landeszeitung, bekommen es hin, wendehalsmäßig einmal mehr die Geschichten zu erzählen, die wir gemäß elitär herrschender Meinung gerade so brauchen. Wurde gestern noch ausführlich auf Studien der Bertelsmann-Stiftung hingewiesen, die über die Notwendigkeit von weiteren Kürzungen von Behandlungsangeboten regionaler Krankenhäuser oder gleich der kompletten Schließung ganzer Häuser schwadronierten, widmet man nun heuchlerisch ganze Seiten den „Helden“  des Gesundheitssystems in eben diesen zu schließenden  Krankenhäusern und anderswo. Und dem Schreiber dieser Zeilen geht es so wie einst Max Liebermann, der gar nicht so viel fressen konnte, wie er kotzen mochte.

Oskar Lafontaine hatte Recht, als er kürzlich darauf verwies, wer die wirklichen Leistungsträger mit der tatsächlich unverzichtbaren Arbeit sind (und schon immer waren): Krankenschwestern, Altenpfleger, Ärzte, Verkäuferinnen, Arbeiter in der Entsorgung, Paketboten, Busfahrer und noch viele andere. All die, die (politisch gewollt) in meist schlecht bezahlten und oft unsicheren Arbeitsverhältnissen beschäftigt sind, die aktuell das System aufrechthalten und dabei riskieren, sich anzustecken.

Und dann gibt es bei all dem grellen Corona-Licht noch die im Dunkeln, die (wiederum politisch gewollt) Vergessenen. So droht das kaum zu ertragende Flüchtlingselend z.B. auf Lesbos völlig aus dem Fokus zu geraten. Hierzulande macht sich kaum jemand Gedanken darüber, wie etwa Hartz-IV-Bezieher von ihren unverschämt geringen Regelsätzen einen wenigstens bescheidenen Quarantäne-Vorrat anlegen sollen.

Allenthalben regt man sich noch auf über Hamsterkäufe von Klopapier und Nudeln. Irgendwie ist das ja auch noch nachvollziehbar, dennoch sind die wahren Hamsterbacken doch wohl die, die jetzt bereits im Finanzcasino auf krisenbedingte Kursverfälle wetten, um weitere Milliarden zu scheffeln. Und die sind dann womöglich z.T. auch noch diejenigen, die von der herrschenden Politik mit unbegrenzten Kreditzusagen bei marktradikaler Laune gehalten werden. Kleinstbetriebe, Soloselbständige und Freiberufler hingegen müssen weitgehend selbst sehen, wie sie über die Runden kommen.

„Wenn jeder an sich denkt, ist an alle gedacht“, lautet das neoliberale Mantra, das in der Krise erfreulicherweise nicht mehr jede und jeden zu überzeugen scheint. „Wenn niemand an den anderen denkt, werden alle vergessen“, führen es immer mehr Menschen mit dem Soziologen Kuno Klamm fort. Sich rasch entwickelnde Initiativen wie die Nachbarschaftshilfe Saarland im Großen aber auch viele Helferinitiativen im Kleinen stehen für sozialgesellschaftliche Solidarität, die sich angenehm von dem heuchlerischen Solidaritätsgequatsche von Kanzlerin und Konsorten abhebt. Solidarität! Eigentlich eine Selbstverständlichkeit. Braucht’s erst diese Krise, um das gesellschaftlich Bedeutsame bewusst zu machen? Werden diese positiven Seiten mit dem Ende von Corona auch ein Ende finden?

Viele Menschen, wenn auch nicht alle, haben inzwischen verstanden, das die aktuelle Infektionskrise einem exponentiellen Wachstum unterliegt. Alle paar Tage (je nach Art der Zählung) verdoppeln sich momentan die Infektionsraten. Zu stoppen ist das Ganze in den meisten Ländern nicht mehr. Da hat die viel zu zaghafte und nicht immer kompetent wirkende  Politik zu viel Zeit verstreichen lassen. Jetzt geht es zunehmend darum, denen, die an der Gesundheitsfront stehen, dem medizinischen Personal, das zukommen zu lassen, was gebraucht wird. Hier wären bereitzustellende grenzenlose Mittel eine gute Investition. Jetzt, aber auch in Zukunft. Und um vielleicht noch ein bisschen Europa, das sich gerade zerlegt, zu retten, wäre es nicht schlecht, hierbei nicht nur national zu denken, sondern grenzenlos gerecht zu verteilen.

Hierbei darf und muss ordentlich geklotzt werden. Und damit nicht nur die Krankenschwestern und Verkäuferinnen ihren Teil zur Bewältigung beitragen, gern auch mit Hilfe von Enteignungen. Die gab es nach einer anderen noch größeren Krise, dem zweiten Weltkrieg, in Deutschland nämlich schon einmal. Gute alte Zeit.

 

Lothar Kowelek

20.3.2020

DIE LINKE. Kreisverband Lippe: Aktuelle Pressemeldungen

Unser Büro bleibt bis auf Weiteres geschlossen

Aufgrund der Corona-Pandemie sind wir alle im Homeoffice, auch unsere wöchentlichen Sitzungen finden nicht statt. Ihr erreicht uns aber noch per E-Mail unter kontakt@dielinke-lippe.de Telefonisch erreichen sie uns unter 05231 / 3028601 Weiterlesen


Respekt

Weltgesundheitstag am 7.4.2020 Mit Gesundheitsdiensten haben sie nichts zu tun. Mit Gesundheit aber schon. Denn sie sind es, die im besonderen ihre Gesundheit riskieren in diesen Zeiten: die Verkäuferinnen, Polizisten, Paketboten, Busfahrer und andere. Weiterlesen


Solidarität

Weltgesundheitstag am 7.4.2020 Es gilt im Kleinen wie im Großen, national wie international. Allen Menschen ist der Zugang zu gesundheitsförderlichen Lebensbedingungen und zu Gesundheitsschutz zu verschaffen. Gesundheitsschutz ist ein Menschenrecht. Weiterlesen


Gratifikation

Weltgesundheitstag am 7.4.2020 Ein Krankenpfleger hat es kürzlich auf den Punkt gebracht: „Wir brauchen nicht euren Applaus, wir brauchen einen anständigen Lohn.“ Recht hat er! Weiterlesen


Stadtverband Detmold – Der Kommentar

Noch einmal: Corona Kein Thema steht derzeit so häufig in den Schlagzeilen der Tageszeitungen und Websites wie all das, was mit Corona, Covid-19 etc. zu tun hat. Wir lernen neue Wörter, wie etwa „Herdenimmunität“ oder „Social Distancing“, die wir zuvor eher nicht gekannt bzw. gebraucht haben. Nun sind sie in fast aller Munde. Große Teile der... Weiterlesen


Bestätigung für DIE LINKE. im Kreistag Lippe: Bezirksregierung lehnt MVZ-Übernahme durch Klinikum Lippe ab

Die Detmolder Bezirksregierung hat den Antrag des Klinikums auf Übernahme des Bielefelder MVZ, das Leistungen zur ambulanten dermatologischen Versorgung anbietet, abgelehnt. Der dazu gehörige Antrag war als Dringlichkeitsantrag auf der letzen Sitzung des Kreistags eingebracht worden und gegen die Stimmen der Linksfraktion angenommen worden. Die... Weiterlesen


 


Katja Kipping, Parteivorsitzende der Linken - Jung & Live

#Corona #Coronavirus #Politik

DIE LINKE. Kreisverband Lippe

Parteibüro

Exterstraße 9
32756 Detmold

Fon: 05231-3028601
Fax: 05231-3028605

kontakt(at)dielinke-lippe.de

Hier finden Sie unsere Bürozeiten!

Hier geht´s zur Seite der Kreistagsfraktion!

Termine Vorstand: Auch 2020 immer mittwochs!

Parteiöffentliche Vorstandssitzungen finden auch 2018 an jedem dritten Mittwoch im Monat statt. Die genauen Termine sind hier zu finden.

Der Kreisvorstand trifft sich jeweils um 19 Uhr im Parteibüro, abwechselnd in Detmold und in Lemgo, sofern kein anderer Ort gesondert bekannt gegeben wird.

Arbeitssitzungen des Kreisvorstandes werden nach Bedarf zusätzlich eingeplant.

Im Bundestag für ganz OWL

Friedrich Straetmanns Kandidatur wurde von allen sieben Kreisverbänden der LINKEN in Ostwestfalen-Lippe getragen und unterstützt. Daher vertritt er nicht nur seinen Wahlkreis Bielefeld, sondern ganz Ostwestfalen-Lippe (OWL) in Berlin.


Wahlkreisbüro vor Ort:

Wahlkreisbüro Lippe

Breite Straße 61

32657 Lemgo

05261/7706427 oder 05261/7706428


Das Büro in Lemgo ist zu folgenden Zeiten besetzt:

  • Montag: 8.00 - 13.00
  • Dienstag: 8.00 - 13.00
  • Mittwoch: 8.00 - 13.00
  • Donnerstag: 15.00 - 20.00
  • Freitag: 9.00 - 15.00