Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz.
Zum Hauptinhalt springen
von links nach rechts: Christiane Escher, Petra Riedel, ..., Friedrich Straetmanns, Petra Pau, Cornelius Ens, Olga Albrecht (Foto: privat)
von links nach rechts: Christiane Escher, Petra Riedel, ..., Friedrich Straetmanns, Petra Pau, Cornelius Ens, Olga Albrecht (Foto: privat)

Kreisverband DIE LINKE. Lippe

Besuch aus dem Bundestag im Detmolder Museum für russlanddeutsche Kulturgeschichte

Friedrich Straetmanns, MdB für DIE LINKE. Ostwestfalen, fasst zusammen: "Heute habe ich mit Petra Pau das Museum für russlanddeutsche Kulturgeschichte in Detmold besucht. Ein sehr interessantes Museum, das auch die negativen Seiten der russlanddeutschen Geschichte nicht ausspart. Der Besuch lohnt sich!"

Petra Pau, Vizepräsidentin des deutschen Bundestages, hatte auf ihrer Sommertour durch Deutschand das Museum für russlanddeutsche Kulturgeschichte in Detmold mit eingeplant. Am 24.8.2018 hat sie es zusammen mit Friedrich Straetmanns, der als Abgeordneter DIE LINKE. OWL im Bundestag vertritt, besucht.

Mit dabei waren die Kreissprecherin Petra Riedel, DIE LINKE. Lippe, und Christiane Escher, Sprecherin des Stadtverbandes Detmold. Beide zeigten sich ebenfalls beeindruckt von der Führung:

"Der Museumsleiter Cornelius Ens und die Verwaltungsmitarbeiterin Olga Albrecht haben uns sehr ausführlich das Museum sowie die aktuelle Sonderausstellung  „Mein Name ist Eugen“ gezeigt. Danach hatten wir die Gelegenheit, beim Kaffeetrinken noch weiter über die Situation des Museums zu sprechen. Vorstandsmitglied Peter Dück und seine Mitarbeiter*innen schilderten uns, dass das Museum Probleme hat, im Stadtgebiet Hinweisschilder zum Museum aufzustellen." Die Genossinnen aus Detmold, Petra und Christiane, sind beide in der Ratsfraktion aktiv und haben versprochen, sich darum zu kümmern, dass das Problem in den Stadtrat kommt.

Fazit der Museumsgäste: Das Museum ist auf jeden Fall einen Besuch wert, da die Ausstellung sehr gewissenhaft und ausführlich gestaltet ist. Und für alle, die mehr Hintergrundinformationen haben wollen, gibt es auch eine große Bibliothek zum Thema, die gerne von Studenten genutzt wird.